Warum Kammerarbeit und warum bei den FRAUEN?

Es gibt viele Gründe sich zu engagieren

Dem Gemeinwohl verpflichtet
Der freie Beruf, dem wir alle angehören – egal ob freischaffend, angestellt oder beamtet – ist durch Regeln definiert und dem Gemeinwohl verpflichtet. Dieses Bewußtsein bei den Kammermitgliedern und in der Öffentlichkeit zu stärken, die Regeln nicht als Hemmnisse sondern als Vertrauensgrundlage darzustellen, ist eine unserer immerwährenden Aufgaben.

Das System begreifen
Die Kommunikation auf und mit den verschiedenen Ebenen – Mitglieder, Verbände, Gruppierungen, Geschäftsstelle, Vertreterversammlung, Vorstand – hilft jedem einzelnen, das System zu begreifen, in dem wir uns bewegen und wie unser Beruf definiert wird. Es hilft, den Blick zu weiten und sich so nicht nur als Opfer zu sehen, sondern als Teil einer großen Gemeinschaft.

Die Chancen wahrnehmen
In der Selbstverwaltung unseres Berufsstandes liegt die Chance auf geänderte Rahmenbedingungen angemessen reagieren zu können. Mit steigenden Anforderungen aus Gesellschaft und Umwelt wachsen und ändern sich unsere Aufgaben und damit unser Berufsbild. Wir brauchen engagierte KollegInnen, die sich mit Ideen und Kompetenz aktiv in die Kammerarbeit einbringen.

Das Miteinander nutzen
Geben Sie Ihr Wissen weiter und profitieren Sie von den beruflichen Erfahrungen anderer! Unsere Stärke liegt im offenen und demokratischen Miteinander. Frauen kommunizieren anders miteinander, wenn sie unter sich sind und wir nutzen dieses Potenzial.

Die Frauenbeteiligung stärken
Der Frauenanteil in der Architektur steigt, im Beruf und im Studium, der Frauenanteil in den Gremien der Kammer ist zum Teil auch wieder rückläufig. Hier wird die Politik für unseren Berufsstand gemacht, umso wichtiger ist es, dass wir uns vernetzen und unsere Stimme einbringen.

Es geht voran…
Machen Sie mit!

Statistik BYAK

Frauen- und Männeranteile
in Gremien und Beruf Wahlperiode 2016 (vorherige)

FrauenMänner
Präsidium 67 % (0 %)33 % (100 %)
Vorstand 36 % (18 %)64 % (82 %)
Vertreterversammlung 35 % (25 %)65 % (75 %)
Mitglieder 38 % 62 %
Absolventen 55 % 45 %
Studierende
65 %
35 %
Der schlimmste Fehler
von Frauen ist ihr Mangel an
Größenwahn.

Irmtraud Morgner

deutsche Schriftstellerin 1939 – 2010

Links

Bayerische Architektenkammer
www.byak.de

Architektinnen-Netzwerke
www.architektinnen-info.de

BauFrauen
www.baufrauen.de